Das Kind von Noah

Theaterstück für Kinder nach Eric-Emmanuel Schmitt

Theater

Mittwoch 4.11.2020

18 Uhr

Societaetstheater

Eintritt: Geben Sie, was Sie gern möchten

„Noah, das bist von jetzt an du, sagt Pater Bims seinen Schützling Josef, dem siebenjährigen kleinen Jungen, der die Shoah auf dem Land in Belgien in einem Internat überlebt. Josef hat viele Fragen an die Religionen, an die Menschheit an sich. In dem historischen Zeitgeschehenen gibt es in dem Versteck immer wieder kleine Inseln der Diskussionen zum Sinn des Lebens, seiner Vielfältigkeit und Werte, für die man lernen und einstehen sollte.

Die Erzählung von Eric Emmanuel Schmitt ist aus einer Trilogie der Weltreligionen, hier der Dialog Christentum und Judentum. Die Regisseurin hat mit dem Ensemble eine Geschichte kreiert, die mit den ungeduldigen Fragen an Pater Bims, wie ein Kaleidoskop von Szene zu Szene geleiten.

rimon productions / Britta Shulamit Jakobi, Hanno Dinger und Marcel Eid

rimon productions wurde von Britta Shulamit Jakobi im September 2014 als Produktion für Theater, Lesungen, Hörspiel und Video gegründet. Der inhaltliche Fokus auf jüdische Themen in Politik und Gesellschaft ist mit der Zielsetzung verbunden, Missstände in Denken, Berichterstatten und Handeln gegenüber der jüdischen Gemeinschaft zum Beispiel in Europa aufzuzeigen. Die Kultur des Erinnerns und Gedenkens an die Shoah, die Entwicklungen der Naziherrschaft, wie auch die unmittelbaren Konsequenzen der Zeit nach der Shoah sind dabei Grundthemen der Theaterstücke gewesen.

Corona beschränkt leider die Teilnehmerzahl bei dieser kostenfreien Veranstaltung. Wir bitten deshalb um eine Anmeldung unter info@juedische-woche-dresden.de. Frei Restplätze werden dann an der Tageskasse vergeben.

Alle unsere Veranstaltungen wurden coronabedingt den ortsabhängigen Hygienkonzepten angepasst. Das gilt natürlich auch für dieses Event. Wir stellen eine räumliche Trennung her und bieten vor Ort Desinfektionsmöglichkeiten an. Bitte vergessen Sie nicht ihre persönliche Mund-Nasen-Bedeckung. Wir wünschen viel Spaß und bleiben Sie gesun


Foto: Ilja Kagan

zurück